Anzeige

 

Anleitung: Schallschutz für Wände

Wenn man jedes Geräusch aus der Nachbarwohnung hört, ist es an der Zeit den Schallschutz der Wände zu verbessern. Bevor man den Schallschutz für Wände in Angriff nimmt, sollte man zuerst eruieren welche Wand bzw. Wände für die Lärmübertragung verantwortlich sind. Wenn es sich um Luftschall handelt, der von Aussen bzw, von einer benachbarten Wohnung in die eigene Wohnung eindringt, so muss man zunächst ausschließen, dass der Lärm nicht über die Decke und den Boden von den darüber oder darunter liegenden Wohnungen eindringt. Wenn die Wände klar als Ursache für den Lärm ausgemacht wurden, so kann man mit dem Schallschutz beginnen. Den Schallschutz für Wände realisiert man man besten mit einer Trockenbau Vorhangwand. Gleich ob die Trockenbau Vorhangwand mit Holzprofilen oder aus Aluminiumprofilen erstellt wird, die

Anzeige

 

Entkopplung der einzelnen Bauteile von der Wohnungswand ist extrem wichtig. Wird die Vorhangwand nicht fachgerecht entkoppelt, so kann unter Umständen die Lärmbelästigung sogar noch größer werden. D.h. alle Anschlüsse von Bauteilen dürfen nicht in direktem Kontakt mit der Wohnungswand oder der Decke und dem Boden kommen. Diese Entkopplung erreicht man, indem man spezielle Schalldämmbänder und Streifen, die aus biegeweichem Material wie z.B. Gummi bestehen, zwischen den Bauteilen und der Wand befestigt. Sämtliche senkrechten Profile müssen so gekürzt werden, dass diese keinen direkten Kontakt mit dem Boden oder der Decke haben. Die Decken und Bodenprofile werden mit Entkopplungsstreifen entkoppelt. Für den Schallschutz der Wände bringt man als nächstes das Dämmmaterial ein. Dieses besteht meistens aus offenporigen Mineralfasern. Geschlossen- porige Dämmstoffe wie z.B. Polystyrol sind für den Schallschutz der Wände in der Regel nicht geeignet. Zur Verkleidung der Vorhangwand sind Gipskartonplatten gut geeignet. Durch ihr relativ hohes Gewicht dämmen diese den Schall recht gut. Die Stärke der Gipskartonplatten sollte für den Schallschutz mindestens 12,5 mm betragen. Einen noch besseren Schallschutz für Wände erzielt man, wenn man die Beplankung der Wand mit einer zweiten Schicht Gipskartonplatten aufdoppelt. Hinweis: Bevor man mit dem Schallschutz für die Wände beginnt, sollte man sich immer von einem Experten beraten lassen, da man nur vor Ort die genauen erforderlichen Maßnahmen ausmachen kann.

Schallschutz für Wände

 


Anzeige

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

Kosten Dachflächenfenster

Konstruktionsvollholz   Preise

Dübel Wärmedämmverbundsys tem

Selber bauen

  Garten

Heimwerker - Lexikon

Werkzeugbanner