Nachhaltiges Bauen

Auch als Handwerker kann man auf Nachhaltigkeit achten. Die Bauindustrie macht momentan ja vor, wie es geht: Häuser, die mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen und nebenbei auch noch das Elektroauto in der Garage mit Strom versorgen können, wurden gerade in Berlin vorgestellt. Selbst der Agrar-Anbau soll jetzt mit „Vertical Farming“ in die Großstädte transportiert werden. Das industrielle Handwerk scheint momentan auch auf „grüne“ Werkstätten umzuschwenken und alle Heimwerker können ihr Eigenheim sparsamer und umweltschonender machen.

Wie sich das Bauen verändert

Auf der ganzen Welt, auf allen Kontinenten und vor allem in den größeren Industriestaaten wird Nachhaltigkeit zurzeit ganz groß geschrieben. Ökologisch vertretbares Bauen gewinnt immer mehr Zuspruch und es finden sich mittlerweile genügend Investoren für mutige, neue Konzepte. Von einer bloßen Modeerscheinung kann hier wahrlich nicht die Rede sein, da sich die Art des Häuserbaus und selbst unsere Lebensweise wohl in den kommenden Jahrzehnten nachhaltig verändern dürften. Die Architekten richten sich bereits darauf ein und besonders innovative Konzepte werden mit Preisen ausgezeichnet und in die Realität umgesetzt. Den Bauherren ist es natürlich auch wichtig, letztendlich eine Immobilie zu besitzen, die energieeffizient und sparsam ist. Das Konzept des „Null-Energie-Hauses“ wird daher immer häufiger umgesetzt, auch wenn das zunächst natürlich mit einigen Mehrkosten verbunden ist. Doch aus Sicht der Architekten und Bauingenieure geht Nachhaltigkeit weit über die bloße Energieeffizienz hinaus. Noch vor einigen Jahren wurde in der Bau-Szene das „grüne“ Bauen als temporärer Trend abgetan und man verließ sich darauf, dass schon nach wenigen Jahren wieder Normalität einkehren würde. Das ist nun aber nicht der Fall und mittlerweile dürfte auch der Letzte eingesehen haben, dass der verantwortliche Umgang mit Bauressourcen im Jahr 2011 einfach mit dazu gehört. Aktuelle Informationen zum Thema Bauen und Finanzierung gibt es auf www.baufi-info24.de.

Deutschland vorne mit dabei

In Europa sind es zuvörderst Spanien und Deutschland, die auf nachhaltiges Bauen setzen. Hier sind die meisten Projekte zu finden, die sich die Bauherren und Architekten auf der ganzen Welt zum Vorbild nehmen. In Großbritannien hingegen fällen die Architekten ein endgültiges Urteil weitaus zögerlicher und nur 13 Prozent sind der Meinung, dass das nachhaltige Bauen in Zukunft seine Bedeutung steigern könnte. Die meisten neutralen Positionen in Bezug auf Nachhaltigkeit wurden ebenfalls von den britischen Planern eingenommen. Dabei rechnet sich diese neue Bauweise durchaus! China, bekanntermaßen einer der letzten wirklichen Motoren der Weltwirtschaft und wohlmöglich auch bald ein Gläubiger Europas, hat eigens für diesen Zweck neue Forschungseinrichtungen ins Leben gerufen. Auch deutsche Unternehmen sind in diesen Prozess mit eingebunden. Das ist wohl auch ein neuer Trend, der Zukunft hat: Internationale Zusammenarbeit!

 

 


Anzeige

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

Kosten Dachflächenfenster

Konstruktionsvollholz   Preise

Dübel Wärmedämmverbundsys tem

Selber bauen

  Garten

Heimwerker - Lexikon

Werkzeugbanner